„Stadt Inklusive!“

Hallo und Herzlich Willkommen bei „Stadt Inklusive!“

Bald werden auf dieser Seite viele Informationen stehen.
Daran arbeiten wir noch.

Aber wir möchten uns schon einmal vorstellen:

Wir möchten, dass alle Menschen in Nachbarschafts-Häusern willkommen sind.

Wie wollen wir das erreichen?

  1. Manche Menschen schaffen es nicht alleine zum Nachbarschafts-Haus.

    Dafür brauchen sie Helfer*innen.

    Wir organisieren diese Helfer*innen.
  2. In manchen Häusern gibt es Barrieren.

    Manchmal ist das Veranstaltungs-Programm sehr schwer zu lesen. Oder die Rampe ist zu steil.

    Wir helfen den Nachbarschafts-Häusern dabei, Barrieren abzubauen.
  3. Und manche denken: „Ich bin hier nicht willkommen.“

    Wir möchten darüber diskutieren:

    Wieso denken das manche Menschen?
    Wie können wir das ändern?

    Dafür werden wir Veranstaltungen machen
    und viele unterschiedliche Menschen einladen.
  4. Wir möchten gern, dass Sie mithelfen!

    • Kennen Sie ein Nachbarschafts-Haus in Ihrer Nähe?
    • Gehen Sie gern da hin?
    • Könnten Sie besser da hingehen wenn Sie Hilfe hätten?
    • Was können die Nachbarschafts-Häuser tun, damit sie gern hingehen?

Möchten Sie uns schreiben oder anrufen?

Unsere E-Mail-Adresse ist: stadt-inklusive@sozkult.de Unsere Telefonnummer ist: 030 86421474

nach oben

Was ist ein Nachbarschafts-Haus?

nach oben

Wer arbeitet bei „Stadt Inklusive!“

Anneke Boeken

Anneke Boeken ist Sozialarbeiterin.
Sie ist die Proektleiterin bei Stadt Inklusive!
Sie organisiert gemeinsame Treffen und hält Vorträge.

Zum Beispiel zu diesen Themen:

  • Inklusion
  • Teilhabe von Menschen mit Lernschwierigkeiten
  • Feste und Treffen planen, damit alle Menschen mitmachen können


Anneke Boeken hat viel mit Bands und einem Theater zusammen Projekte gemacht. Bei diesen Projekten machen Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung mit.

Eileen Moritz

Eileen Moritz ist Supervisorin und Diversity-Trainerin
Sie will im Projekt herausfinden, was getan werden kann, dass viele Menschen den Weg in das Nachbarschaftshaus allein oder mit Unterstützung schaffen können.
Sie arbeitet gern mit Gruppen und hält Vorträge.

Zum Beispiel zu diesen Themen:

  • Inklusion
  • Menschenrechte / Kinderrechte
  • das Menschen verschieden sind und warum das besonders gut ist
nach oben